IN MEMORIAM- GEDENKEN UND ERINNERN

Post to Twitter Post to Facebook

Standbild aus dem LWL Filmbeitrag "Aufbau West" Schüler Speisen gemeinsam

Standbild aus dem LWL Filmbeitrag „Aufbau West“ Schüler Speisen gemeinsam

Heimat-Los. Flucht und Ruinenleben in zwei Filmdokumenten aus den Jahren 1947 / 48. Unter diesem Titel veranstaltete das LWL-Medienzentrum für Westfalen in Münster mit dem Metropoli „Kino für kleine Leute“ und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Rheine, ein außergewöhnliches Filmprogramm, zu dem am Dienstag den 08. November 2016 rund 130 Besucher ins Cinetech Erlebniskino nach Rheine kamen.

Der Filmabend ist einer von zahlreichen Veranstaltungen, die seit nunmehr 5 Jahren unter Koordination des Pressereferates der Stadtverwaltung Rheine zu IN MEMORIEM- GEDENKEN UND ERINNERN in der Zeit vom 09.11 – 27.01. in Rheine durchgeführt werden.

Das Organisations-Team mit Monika Hoelzel, Prof. Dr. Markus Köster, Hannes Scheffing und Heinz Schulte begrüßten die zahlreichen Gäste.
Im Anschluss erhielten die Besucher eine fachkundige Einführung in die Thematik durch den Historiker und Leiter des LWL- Medienzentrums für Westfalen, Prof. Dr. Markus Köster.

Der Film „Asylrecht“ zeigte die rigide Aufnahmepraxis an der britischen Zonengrenze und die Situation der Neuankömmlinge in den Notaufnahmelagern. Über zehn Millionen Flüchtlinge und Vertriebene kamen zwischen 1945 und 1961 nach Westdeutschland. Sie waren heimatlos, weil sie aus den vormals deutschen Ostgebieten deportiert oder ihre Häuser und Städte im Bombenkrieg zerstört worden waren. Auch die Einheimischen hatten durch Luftangriffe ebenso wie die Vertriebenen fast alles verloren und mussten improvisieren, um das tägliche Leben zu organisieren. Gemeinschaftlich wurde versucht einen Neuanfang zu bewältigen und eine neue, gemeinsame Identität zu schaffen.

Siehe Filmbeitrag von hf@hoppe-film.de bei:

Ausstellung GRENZEN – STRASSEN – BRÜCKEN im Kreishaus in Steinfurt zum 200 jährigen Bestehen des Kreises Steinfurt

Post to Twitter Post to Facebook

Heinz Schulte (links im Bild) im Gespräch mit Heinz Epker über Das Bahnbetriebswerk Rheine, welches als letztes Dampflokdepot in Deutschland 1977 geschlossen wurde.

Heinz Schulte (links im Bild) im Gespräch mit Heinz Epker über Das Bahnbetriebswerk Rheine, welches als letztes Dampflokdepot in Deutschland 1977 geschlossen wurde.

Wenn jemand etwas Gutes tut, und dabei so viele Menschen bewegt wie die Organisatoren zur Veranstaltung „200 Jahre Kreis Steinfurt | 1816 – 2016 Grenzen | Straßen | Brücken“, am Sonntag, den 6. Oktober im Kreishaus in Steinfurt. dann hat das eine Menge Anerkennung verdient. Als Teilnehmer und Aussteller zum Thema Rheiner Eisenbahngeschichte mit Archiv – Kino durfte ich dabei sein. Fazit: Solch eine Veranstaltung stand schon lange auf meiner Wunschliste. Die Vielfalt interessanter Themen aus dem Kreis Steinfurt präsentierte sich auf Informationstafeln und Roll-Up s im einheitlichen Lay-Out. Teilnehmende Heimatvereine unserer Region waren zwischen 11 und 18 Uhr im Dauergespräch mit interessierten Besuchern. Spannende Vorträge, das Angebot an Büchern und Unterhaltungen, einfach klasse. Auch der Austausch und das Kennenlernen unter den Teilnehmern ist ein Gewinn aus der Veranstaltung für Vereine und Institutionen. Schade, dass die Veranstaltung schon vorbei ist. Für das Metropoli Team: Heinz Schulte

Zu Besuch bei Fa. OMNIMAGO in Ingelheim

Post to Twitter Post to Facebook

Filme aus dem Metropoli Archiv

Filme aus dem Metropoli Archiv

„Der Film ist ein analoges Speichermedium sehr hoher Güte. Dies ist sicher einer jener Gründe, weshalb auch heute – im Zeitalter digitaler Kameras – nach wie vor auf Film gedreht wird. Ein qualitativ hochwertiger Scan ist die Grundvoraussetzung für ein zukunftsfähiges Produkt“. So ist es auf der Internetseite bei www.OMNIMAGO.TV zu lesen.

Heinz Schulte war zu Besuch bei OMNIMAGO in Ingelheim. Olaf Legenbauer nahm sich in seiner leitenden Funktion viel Zeit für seinen Besucher aus dem Metropoli in Rheine. Heinz Schulte zeigte sich beeindruckt von der professionellen Art des Unternehmens und hatte für den Arbeitskreis „Historische Filmdokumente“ Rheine historisch wertvolle 16mm Filme aus den 1939er Jahren im Gepäck, die er hier gerne zur Digitalisierung in Auftrag gab.

Junge Mädels im Metropoli, auf den Spuren der Film- und Kinogeschichte.

Post to Twitter Post to Facebook

Wenn sich eine Gruppe junger Mädels für den historischen Film interessiert, dann ist das schon etwas Besonderes und hat Anerkennung verdient.

Film löst bei Senioren spontane Spendenaktion aus

Post to Twitter Post to Facebook

Freude herrschte über die gelungene  Spendenaktion, die unsere Gemeinschaft für ein friedsames miteinander unterstreicht. / MV Pressefoto Uhlenbrock

Freude herrschte über die gelungene Spendenaktion, die unsere Gemeinschaft für ein friedsames miteinander unterstreicht. / MV Pressefoto Uhlenbrock

Film löst bei Senioren spontane Spendenaktion aus, schreibt die Münsterländische Volkszeitung in ihrer Ausgabe am Donnerstag den 8 September 2016. Was hatte die spontane Spendenaktion ausgelöst?

Wie üblich hatte Heinz Schulte für das Programm zum Seniorenkino einen kurzen Vorfilm zusammengestellt, welcher jeden ersten Dienstag und Mittwoch eines Monats im Cinetech Erlebniskino an der Surenburgstraße in Rheine vor dem Hauptfilm zu sehen ist. Diesmal war es der Film „Kinder“. Der fünfminütige Film zeigt Babys, Kinder und Jugendliche in den 50er Jahren und heute: etwa beim Sport, auf der Kirmes, im Zoo. Wir sehen zufriedene Kinder und Jugendliche auf ihren Wegen, so, wie wir es uns wünschen.

Sie freuen sich mit allen Senioren im Seniorenkino. v. links: Sabine Busch-Murray und Anne Sundermann vom Kinderschutzbund Rheine. Jutta Kordts, Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann, Heinz Schulte und Hannes Scheffing als Geschäftsführer im Cinetech Erlebniskino Foto: / Maike Haking Pressereferat der Stadt Rheine

Sie freuen sich mit allen Senioren im Seniorenkino. v. links: Sabine Busch-Murray und Anne Sundermann vom Kinderschutzbund Rheine. Jutta Kordts, Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann, Heinz Schulte und Hannes Scheffing als Geschäftsführer im Cinetech Erlebniskino. Foto: / Maike Haking Pressereferat der Stadt Rheine

Der letzte Teil des Films beschreibt jedoch eine ganz andere Art unserer Gesellschaft, die die Unterstützung vom Deutsche Kinderschutzbund e.V. fordert. Der Filmbeitrag informiert an dieser Stelle über Zahlen von Missbrauchsfällen, an Kindern und Jugendlichen aus dem Jahre 2015. Das fuhr den Senioren unter die Haut, so dass Jutta Kordts als Vorsitzende vom Seniorenbeirat der Stadt Rheine zum Spendenaufruf zu Gunsten des Kinderschutzbundes e.V. Rheine aufrief. Nach vier Veranstaltungen zum Seniorenkino war die Sammeldose sehr gut gefüllt und beinhaltete 1120,-Euro.

Ein Filmbeitrag für den deutschen Kinderschutzbund Rheine.

Ein Filmbeitrag für den deutschen Kinderschutzbund Rheine.

Der Film „Kinder“ ist auf der Internetseite des Deutschen Kinderschutzbundes eingestellt (www.dksbrh.de) und kann dort abgerufen werden. Anne Sundermann bittet alle, die sich oder einen anderen Rheinenser auf den alten s/w Bildern wieder erkennt, sich zu melden. „Es ist für uns sehr spannend heraus zu finden, was die Kinder von damals alles erlebt haben“, sagt die Leiterin der Geschäftsstelle des Kinderschutzbundes in Rheine. Tel.: 05971/914390, E-Mail: info@dksbrh.REMOVE-THIS.de

kinderschutzbund-foto-7

Film – Drohne liefert zum Filmprojekt „Löwenapotheke Rheine“ spannende Aufnahmen

Post to Twitter Post to Facebook

Zum Filmprojekt lieferte eine Drohne spannende Aufnahmen. Stefan Planckermann hatte sie von seinem Apotheken - Museum im Blick

Zum Filmprojekt lieferte eine Drohne spannende Aufnahmen. Stefan Planckermann hatte sie von seinem Apotheken – Museum im Blick

Für das Metropoli – Film – Projekt zur Geschichte der Rheiner „Löwen Apotheke“ war von Beginn an eine Filmszene mit Flugbewegungen über dem Marktplatz geplant. Einen passenden Termin zu finden, erwies sich als schwierig, denn das Wetter musste dazu hundertprozentig mitspielen.

Mit Spannung verfolgten Metropoli Team Mitglieder die versierten Aufnahmetechniken des Piloten der Fa. telepress Film & Video GmbH aus Emsdetten.

Mit Spannung verfolgten Metropoli Team Mitglieder die versierten Aufnahmetechniken des Piloten der Fa. telepress Film & Video GmbH aus Emsdetten.

Am Sonntag den 24. Juli hat endlich alles gepasst. Helmut Eiterig (l.i.Bild) hatte als Unternehmer der Fa. telepress GmbH seinen Piloten fest im Blick, der seine Flugtechniken bestens im Griff hatte. Nach rund zwei Stunden waren erstklassige Aufnahmen in der „Kiste“. Das Metropoli-Team bedankte sich bei allen Anwohnern des Marktplatzes, die die Aktion mit Verständnis begleitet hatten, aber auch dem Ordnungsamt für die Dreherlaubnis.

Wir halten Sie zum Filmprojekt auf dem Laufenden

Fotoausstellung zur 35mm Kino-Kultur

Post to Twitter Post to Facebook

LWL-Medienzentrum für Westfalen präsentiert Fotoausstellung zur 35mm Kino-Kultur  im Cinema

LWL-Medienzentrum für Westfalen präsentiert Fotoausstellung zur 35mm Kino-Kultur
im Cinema

Münster (lwl). Mit einer Fotodokumentation erinnert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) an das zu Ende gehende Zeitalter des 35mm-Kinofilms in Westfalen-Lippe. Am Samstag, den 02.7. eröffnete die neue Station der Wanderausstellung „35mm KinoKultur“ im Cinema Filmtheater, Münster.

Die aktuelle Fotodokumentation des Fotografen Stephan Sagurna vom LWL-Medienzentrum für Westfalen setzt dort an, wo die Kinokultur ihre jüngste Bruchstelle hat: Bei der Umstellung vom analogen zum digitalen Kino. Nachdem die gesamte Kinolandschaft „durchdigitalisiert“ ist und seit dieser digitalen Wende nun computergesteuerte Projektoren die Filme von Festplatten einlesen und projizieren, gehört der traditionelle Kino-Filmprojektor mit den dazugehörigen 35mm Filmrollen zum „alten Eisen“.

Parallel zum digitalen Mainstream werden aber von einigen wenigen Kinobetreibern und Enthusiasten in Westfalen nach wie vor Klassiker, Arthouse-Filme und Underground auf Zelluloid präsentiert. „Diesen letzten Refugien der 35mm-Kino-Kultur, die eng mit Materialität und den medienspezifischen Eigenschaften des Films einhergeht, widmen sich die Fotografien der Ausstellung. Sie versucht mit den Mitteln der Fotografie Wertschätzung und Pflege des 35mm Kino-Erbes einzufangen und fotografisch festzuhalten“, so Prof. Dr. Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrums.

Insgesamt hat Sagurna zehn Kinos aufgesucht und fotografisch porträtiert. Neben dem Schlachthofkino Soest auch das Filmtheater Winterberg (Hochsauerlandkreis), das Off Kino Bielefeld, das Lichtwerk Bielefeld, die Bambi & Löwenherz Filmkunst- und Programmkinos Gütersloh, das Cinema Münster, das Endstation Kino Bochum, „Der geheimnisvolle Filmclub Buio Omega Gelsenkirchen“, das Kino im Dortmunder U und das Kommunale Kino Lichtblick in Kirchlengern (Kreis Herford).

Aus der umfangreichen, mehrere hundert Aufnahmen umfassenden Fotodokumentation von Sagurna, sind für die Ausstellung 30 Motive ausgewählt worden. „Mensch und Materialität – das sind die Ankerpunkte meiner Fotodokumentation“, so der Fotograf. „Kino und Kino-Kultur überhaupt visuell fotografisch fassbar zu machen, das war die große Herausforderung bei diesem Projekt. Für den analogen 35 mm Film und die 35mm KinoKultur konnte ich dieses Thema in dem Zusammenspiel von Mensch und Materialität fotografisch packen“.

Im Cinema Filmtheater Münster, das auch eines der porträtierten Kinos ist, ist die Ausstellung vom 02. Juli bis zum 04. September 2016 zu sehen (Cinema Filmtheater, Münster, Warendorfer Str. 45 – 47, 48145 Münster) Nach Soest und Münster werden weitere Ausstellungsstationen unter anderem, Bochum, Rheine und Bielefeld sein.

LWL-Medienzentrum für Westfalen
Fürstenbergstr. 14
48147 Münster

KG Abendgesellschaft, erste Rheiner Karnevalsgesellschaft von 1950 e.V. unternahm bewegenden Ausflug.

Post to Twitter Post to Facebook

Beitragstext: verfasst von Detlef Wessling / KG Abendgesellschaft.

Beitragstext: verfasst von Detlef Wessling / KG Abendgesellschaft.

Eine hoch interessante und emotionale „Reise in die Vergangenheit“ erlebten die Mitglieder der KG Abendgesellschaft bei ihrem diesjährigen Frühlingsfest.
Mit dem Fahrrad ging es dieses Mal nach über den Bahnradweg nach Hauenhorst. Ziel war das „Metropoli – Kino für kleine Leute“ von Heinz Schulte.
Gleich nach ihrer Ankunft wurden die Teilnehmer von Karin und Heinz Schulte herzlich begrüßt. Schon nach wenigen Augenblicken zog Heinz Schulte die Mitglieder der Abendgesellschaft in seinen Bann, als er über die Geschichte der Rheiner Kinolandschaft von ihren Anfängen vor mehr als 100 Jahren bis in die heutige Zeit berichtete.

Nach dieser interessanten Einführung wurde es dann richtig spannend, als es in die „heiligen Hallen“ des Metropoli im Haus von Karin und Heinz Schulte ging. Mit einem Schlag fühlte sich jeder fast mehrere Jahrzehnte zurück versetzt und Erinnerungen an die Jugendzeit wurden wach. Vor allem an die alten Kinosessel aus verschiedenen Rheiner Lichtspielhäusern konnten sich viele erinnern.
Förmlich an den Lippen von Heinz Schulte hingen die Mitglieder der Abendgesellschaft, als er ihnen anhand verschiedener Gegenstände im Metropoli verschiedene Begebenheiten erzählte. So wurde schnell deutlich, dass fast jedes Teil, das sich in den Räumen von Heinz Schulte befindet mit einer Geschichte verbunden ist.
Richtig emotional wurde es, als Heinz Schulte die Geschichte der Stadt Rheine in bewegten Bildern erzählte. Filmdokumente aus der Emsstadt vor mehr als 100 Jahren wurden ebenso gezeigt, wie aus der jüngeren Zeit. Fast jeder konnte sich an die eine oder andere Szene erinnern oder einen Bezug dazu herstellen.

Auch Szenen aus dem Rheiner Karnevalsgeschehen der letzten 60 Jahre konnte Heinz Schulte den Mitgliedern der Abendgesellschaft zeigen. So erschienen auf der Leinwand immer wieder Personen, die den Karneval in Rheine mit aufgebaut und geprägt haben und die auf diese Weise für die Nachwelt unvergessen bleiben. So war es nicht verwunderlich, dass bei dem einen oder anderen Tränen der Rührung oder Wehmut zu sehen waren.
Völlig berauscht durch diesen wunderschönen Schatz der Erinnerungen, merkte kaum jemand wie die Zeit im Fluge verging. Kein Wunder, dass auf dem Rückweg der Besuch im Metropoli das beherrschende Thema war.
Auch beim gemeinsamen Abendessen im Vereinslokal Johanning wurde noch bis spät in die Nacht darüber diskutiert. Schnell war man sich einig, irgendwann noch einmal das Metropoli zu besuchen, denn Heinz Schulte hat beim Abschied selbst gesagt, dass es dort noch eine Menge zu sehen gibt

Mit den Orden der abgelaufenen und aktuellen Karnevalssession bedankten sich die Mitglieder der KG Abendgesellschaft Rheine bei Karin und Heinz Schulte für die Gastfreundschaft und dem hoch interessanten Besuch im Metropoli.

Das Metropoli „Kino für kleine Leute“ feierte am 13. April 2016 sein 15 jähriges Bestehen

Post to Twitter Post to Facebook

Man hätte einen Film drehen können, über die Geburtstagsfeier zum 15. Jubiläum des Metropoli. Selbstverständlich waren wir während der Feierstunden gedanklich auch bei allen Personen unserer Arbeitsgemeinschaft, die aus terminlichen oder gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnten. Wir freuen uns auf die weiterhin gute Zusammenarbeit. Das kulturelle Gedächtnis organisiert sich nicht von selbst. Es braucht uns, wertvolles Erbe zu erhalten. Vielen Dank! Im Namen aller im Team- Heinz Schulte

„Pantoffel Kino“

Post to Twitter Post to Facebook

Ein Fernsehgerät aus dem Jahre 1961, restauriert von Hanno Kraus in 41352 Korschenbroich, zu sehen in der Metropoli Ausstellung zur Rheiner Film- und Kinogeschichte.

Ein Fernsehgerät aus dem Jahre 1961, restauriert von Hanno Kraus in 41352 Korschenbroich, zu sehen in der Metropoli Ausstellung zur Rheiner Film- und Kinogeschichte.

Zwischen 1960 und 1962 hatte Rheine 44 000 Einwohner und auf mehreren Kinos verteilt 4080 Kinoplätze. Als zu diesem Zeitpunkt der Fernseher in die Wohnzimmer einzog, wurde dieser von den Kinobetreibern „Das Pantoffel-Kino“ genannt. Mehr und mehr Kinobesucher zogen es vor, in ihren Pantoffeln zu Hause vor ihren Fernsehern zu sitzen. Als am 1. April 1963 das 2. Deutsche Fernsehen (ZDF) erstmals sendete und zu Hause zwei Fernsehprogramme empfangen werden konnten, begann nicht nur für die Kinos in Rheine eine schwere Zeit. Viele Lichtspieltheater mussten schließen.

Termine

  • Keine anstehenden Termine
AEC v1.0.4

Kategorien