„Film- analog und digital“. Schüler und Besucher der Nelson – Mandela – Schule in Rheine waren sehr interessiert, als sie erfuhren, dass man Film auch anfassen kann.

Post to Twitter Post to Facebook

Heinz Schulte (links i Bild) hatte zur Erklärung historische Geräte aus seiner Sammlung aufgestellt. Interessant war besonders für die jüngeren Schüler, dass man Film auch anfassen kann.

Heinz Schulte (links i Bild) hatte zur Erklärung historische Geräte aus seiner Sammlung aufgestellt. Interessant war besonders für die jüngeren Schüler, dass man Film auch anfassen kann.[/caption]Die Nelson – Mandela – Schule in Rheine hatte am 08.Dezember 2018 zu „UNSERE SCHULE STELLT SICH VOR“ eingeladen, und ich muss zugeben, hätte diese Veranstaltung so nicht stattgefunden, würde mir wie vielen anderen Besuchern die Information fehlen, dass Rheine eine so gut ausgestattete Sekundarschule besitzt. „Hier würde ich auch gerne nochmal einen schulischen Neuanfang machen wollen“, waren meine Worte während einer Führung im Schulgebäude. So kam es, dass ich mit Begeisterung das Angebot von Frau Matzelle annahm, im Rahmen der schulischen Bildung etwas zum Thema „Filmgeschichte“ vorzustellen.

Der Film nimmt uns Betrachter mit auf eine interessante Reise. Sehen wir zum Beispiel fröhliche Bilder, werden wir zum Lachen angeregt. Unschöne Bilder erreichen das Gegenteil. Wenn ein Film für Propagandazwecke missbraucht wird, kann dieser zur „Waffe“ werden. Das zeigen zum Beispiel so genannte Hassfilme, welche im Dritten Reich für kriegerische Absichten hergestellt wurden. In der heutigen Zeit erreichen uns nicht selten Hassbotschaften digital über das Internet. Rechtzeitige Aufklärung ist für jeden Nutzer hier unverzichtbar.

Fotos: Metropoli H. Schulte, mit Genehmigung der Nelson – Mandela – Schule Rheine
Schön, dass sich Schulen in Rheine interessieren, mit uns im Arbeitskreis „Historische Filmdokumente“ zusammen zu arbeiten.

Kommentare sind geschlossen.

Termine

  • Keine anstehenden Termine
AEC v1.0.4

Kategorien