Bahnhof Rheine

Metropoli-Filmteam trifft Adolf Knoke

Post to Twitter Post to Facebook

Adolf Knoke im Führerhaus der 41 360

Das Metropoli Filmteam fuhr mit dem passionierten Dampflokführer „Adolf Knoke“ zu Dreharbeiten nach Oberhausen.

Mit fast 74 Jahren stieg der passionierte Dampflokführer Adolf Knoke für das Metropoli-Filmteam noch einmal auf den Führerstand einer der elegantesten Mehrzweck-Dampflokomotiven der Baureihe 41.

Für den Film zur 150 jährigen Eisenbahngeschichte in Rheine sah das Drehbuch ein paar Zeitzeugeninterviews mit Knoke vor. Das Filmteam fieberte diesem Tag schon lange entgegen. Was uns das „DTO-Team“ (Dampflok Tradition Oberhausen) mit A. Knoke präsentierte, übertraf alle Erwartungen.

Das sich ein „alter Hase“ wie Knoke, mit seinen fast 74 Jahren, immer noch nicht zu schade ist mit anzupacken bekam das Film-Team zu sehen, als das so genannte „Schlabberventil“ klemmte. Hier wurde mit einer Brechstange kurz selber Hand angelegt.

Das wir nun über erstklassige Filmaufnahmen der Inbetriebnahme einer Dampflok verfügen, verdanken wir dem freundlichen Team um Adolf Knoke, welches sich im ehrenamtlichen Engagement für die Dampfloktradition verdient macht.

Projekt Rheine R

Post to Twitter Post to Facebook

EWG – Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungs- gesellschaft für Rheine mbH

Nachdem Wolfgang Staiger im November 2008 das Metropoli-Team besuchte (siehe unter Aktuelles Nov.2008), gab es eine Menge an Fotos, Filmen und Dokumenten für die Rheiner Eisenbahngeschichte aufzuarbeiten.

Wir danken allen bisherigen Helfern und freuen uns mit dem neu hinzugekommenen Projektpartner, EWG Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Rheine mbH, auf eine ereignisreiche Saison 2009.

Banner Projekt Rheine R

Vorschläge, den Werbebanner (ca. 90 x 190cm) zum Filmprojekt, mit dem Aufdruck der Projektpartner, einer öffentlichen Präsentationsfläche vorübergehend auszustellen, nehmen wir gerne an. Eine Informationstafel (gerahmt und hinter Glas) sollte ergänzend hierzu mit Einzelheiten über das laufende Projekt informieren, welches im Oktober 2011 einer großen Öffentlichkeit vorgestellt werden soll.

In Kürze stellen wir Ihnen unseren Kameramann Jens Hicken bei seinen Luftaufnahmen in einem kurzen Video vor.

Wolfgang Staiger besuchte das Metropoli Filmteam in Rheine Hauenhorst

Post to Twitter Post to Facebook

Wolfang Staiger - mitte links

Wolfgang Staiger besuchte am 15.11 2008 das Metropoli Filmteam in Rheine Hauenhorst.

Wolfgang Staiger hat von März 1974 während seines Studiums für ca. 1/2 Jahr als Heizer im Bahnbetriebswerk Rheine gearbeitet. Er fuhr auf den dort noch stationierten Dampf- lokomotiven der Baureihen 012, 042 und 043 als Heizer nach vorheriger Kurzausbildung im Bw Rheine.

Filmteam und Gäste versammelt am Rheine "R"

Aus seinen Erlebnissen während seiner Heizerzeit entstanden zwei bekannte Bücher. In „Endstation Rheine“ und „Im Dampflokschuppen und vor Zügen“ zeigte Wolfgang Staiger mit eindrucksvollen und ausdrucksstarken Bildern, sowie technisch detailierten Erläuterungen einen so nie möglichen Einblick in die alltägliche, harte und schmutzige Arbeit des Dampflokpersonals und der Betriebsarbeiter im Bw zur Zeit des auslaufenden Dampfbetriebes. Neben Wolfgang Staiger kamen am 15.11. weitere geladene Gäste nach Rheine – Hauenhorst.

  • Holger Späing, Herausgeber der monatlichen online Zeitschrift „Trainini“
  • Fritz Todeskino, ehemaliger Leiter der B-Gruppe (Betriebsmaschinendienst) des Bw Rheine von 1964 bis 1982 / 83. Er war Dienststellenleiter des Bw Rheine.
  • Adolf Knoke und Anton Haar, beide Lokbetriebsinspektor Z. a.D., haben ihre Ausbildung 1951 bei der Deutschen Bundesbahn begonnen.
  • Armin Mühl, bekannt als Vorsitzender des Vereins Museumsstellwerk Rheine e.V. unterstützt auch das Film- Projektteam mit seinem Wissen über die Rheiner Eisenbahngeschichte mit Rat und Tat sowie Bildmaterial.
  • Martin Werning, als Hobby-Filmer und Fotograf stellt er dem Metropoli Film-Team rund 400 Minuten Filmmaterial und Fotos zu Verfügung.

Im Lokal Breckweg zeigte uns Wolfgang Staiger weit mehr als 200 Fotos in den Größen 25×39 cm in Spitzenqualität. Wir schauten mit den Fotos wie durch ein Fenster in eine Zeit, die wir nie mehr live erleben werden.

An das,was Wolfgang Staiger mit seiner professionellen Leidenschaft für die Nachwelt erhalten hat, möchten wir mit unserem Film, der im Oktober 2011 präsentiert werden soll, anknüpfen.

Wir werden Sie mit unserem Projekt weiter auf dem Laufenden halten.

Filmdokumentation Rheine „R“, es tut sich was…

Post to Twitter Post to Facebook

Das laufende Projekt der Filmdokumentation „Rheine R“ hat bereits eine menge Material gesammelt. Die Baumaßnahmen sind in vollem Gange und schon so manches Stück Geschichte musste sich der Planierraube geschlagen geben. Mit ein wenig Bildmaterial möchten wir Sie auf dem laufenden halten.

www.luftbild-rheine.de

Großer Dank an Jens Hicken der uns die Luftbildaufnahmen zur Verfügung stellt.

Eisenbahn-Freunde müssen noch bis 2011 warten

Post to Twitter Post to Facebook

Filmteam Rheine "R"

Das Telefon steht nicht still. Alte Presseberichte, Filme, Fotos, Bücher, usw. werden uns in Folge der anhaltenden Begeisterung der Tunnel-Tage vom 26. Juli gereicht“, berichtet Heinz Schulte. Auch eine Woche nach dem Fest kommen noch zahlreiche Anfragen zum aktuellen Filmprojekt über Rheine „R“. Im Rahmen des Metropoli Arbeitskreises „Historische Filmdokumente“ und des Film-Teams, ist die Präsentation einer alles umfassenden Dokumentation zur Rheine Eisenbahngeschichte für Oktober 2011 geplant. Auf diese Verfilmung dürfen sich schon jetzt Eisenbahner und Freunde der Heimatgeschichte freuen. Mit einem festlichen Rahmenprogramm soll die Dokumentation auf einer Großleinwand in Bahnhofsnähe präsentiert werden.
Erst dann soll der Film als DVD oder auf einem bis dahin handelsüblichen Filmträger zu erwerben sein. Quelle: MZ Archivbild Gödde und MZ Autor

Bahnhof rückt wieder ins Herz der Stadt

Post to Twitter Post to Facebook

Mit einem Bahnhofsfest enden die diesjährigen Ab-in-die-Mitte-Projektes. Mit rund einem dutzend Kooperationspartnern gestaltete die Stadt Rheine ein informatives und unterhaltsames Programm für die ganze Familie. Hierbeit stellte Heinz Schulte vom Metropoli-Filmteam ein ganz besonderes Langzeitprojekt vor. „Diesmal haben wir uns die Rheiner Bahngeschichte vorgenommen. Das war lange überfällig“, sagte Schulte. Bis Oktober 2011 sollen mehrer DVDs zur Rheiner Eisenbahngeschichte erscheinen. Eine erste DVD mit Aufnahmen u.a. vom Bahnbetriebswerk Rheine-R und Zeitzeugenberichten ehemaliger Bahndbediensteter präsentierte das Team bereits Voort.

Interview zum Projekt Rheine „R“ mit Radio RST

Post to Twitter Post to Facebook

Am 30. Juli 2008 gab Heinz Schulte dem Radio RST ein Interview zum Projekt Rheine „R“. Viele begeisterte Resonanzen erfolgten auf dem Bahnhofsfest kurz darauf.

Download – Mittschnitt des Interviews bei Radio RST

Projektstart & Mitgliedertreffen der Film-Dokumentation zu Rheine „R“

Post to Twitter Post to Facebook

Reihe hinten: Gudrun Rohsmöller (Sprecherin) Joachim Strickerschmidt (Kamera) Jules Vleugels (Kamera) Jens Hicken (Luftaufnahmen) Dr. ThomasMutschler (Hobby-Eisenbahnhistoriker) Jürgen Mutschler (Hobby-Eisenbahnhistoriker) Reihe vorne: Ingo Sterthaus (Website) Heinz Schulte (Regie)

Am Freitag den 23. Mai um 17:00 Uhr lud Heinz Schulte die Mitglieder des Projektes Rheine „R“ zu einem gemütlichen Grill- und Kennenlernabend in das Eigenheim ein.

Zum ersten mal seit Beginn der Planungen und Ausführungen rund um das Projekt lernten sich die Mitglieder, welche aus den verschiedensten Regionen anreisten, kennen. Nach einer kurzen Vorstellung der Mitglieder untereinander läutete Heinz Schulte, mit seiner Rede und einem Glas Sekt, den Projektstart zum Projekt Rheine „R“ ein.

Anschließend wurde der angestaute Hunger mit ein paar Würstchen und Beilagen gestillt.

Ausstellung zur Rheiner Eisenbahn im Hauenhorster Heimathaus

Post to Twitter Post to Facebook

Als Rheine noch „unter Dampf“ stand, unter diesem Motto hatte das Projektteam zur Aufarbeitung der Rheiner Eisenbahngeschichte 74 ehemalige Rheiner BW – Mitarbeiter ins Heimathaus nach Hauenhorst eingeladen.

Es war wie bei einem Ehemaligentreffen. Zu sehen waren ca. 200 Fotos der Bahnanlagen um Rheine „R“. Besonders die Gebrüder Jürgen und Dr. Thomas Mutschler hatte hierzu als Hobby-Eisenbahnhistoriker Ihr Bestes gegeben.

Ihr Projektteam:

Jürgen Mutschler Hobby-Eisenbahnhistoriker
Dr.ThomasMutschler Hobby-Eisenbahnhistoriker
Joachim Strickerschmidt Kamera
Jules Vleugels Kamera
Gudrun Rohsmöller Sprecherin
Jens Hicken Luftaufnahmen
Ingo Sterthaus Website
Heinz Schulte Regie

Eine Google Earth Präsentation und ein 10 Min. Film der Rheiner Eisenbahn rundeten die Zeitreise ab. Die Stimmung unter den Gästen war traumhaft. Mit diesem Ergebnis werden wir unsere Recherchen nun bis Oktober 2011 fortsetzen. Bis dahin werden wir mit weiteren Ehemaligentreffen unsere Eisenbahner und alle Interessierten wieder unter „Dampf“ bringen.

Die Eisenbahngeschichte in Rheine

Post to Twitter Post to Facebook

Infonachmittag am 16.11.2007

Zum Filmprojekt mit dem Arbeitstitel – Die Eisenbahngeschichte in Rheine – wurden am Freitag den, 16.11.2007 weitere Weichen gestellt und Signale gesetzt. Beim 1. Treffen, am 7. Mai 2007 versammelten sich 13 ehemalige Dampflokführer der Rheiner Bahnanlagen im Metropoli. Beim 2. Treffen, am 4. Juni 2007 waren es bereits 21 Personen.

Heute am 16. November 2007 kamen auf Einladung des Metropoli Filmteams 47 ehemalige Bahnmitarbeiter zu einem Informationsnachmittag zusammen. Hobby – Eisenbahnhistoriker Jürgen und Thomas Mutschler aus Ibbenbüren präsentierten eindrucksvolle Fotos vom letzten Dampflokdepot, welches 1977 in Rheine für immer geschlossen wurde.

Jürgen (l.) und Thomas Mutschler (r.) erforschen seit Jahren als Hobby-Eisenbahnhistoriker die ehemaligen Bahnanlagen in Rheine. Mit ihrem Wissen begleiten sie fachlich das Metropoli - Film-Projekt.

Zu sehen war außerdem, ein Film zum 100. Geburtstag der Rheiner Eisenbahn aus dem Jahr 1956 und der Dokumentarfilm „Ein Streifzug durch die Rheiner Eisenbahngeschichte“ 1856 – 2007. Unter den akustischen Geräuschen alter Dampfloks fuhr es den Zuschauern sprichwörtlich unter die Haut. Am Ende der Veranstaltung wurde beschlossen, dass Jürgen und Thomas Mutschler mit ihrem Fachwissen in das Filmprojekt dauerhaft eingebunden werden. Aus der Redaktion der Schriftenreihe „Rheine gestern-heute-morgen“ befürwortete Franz Greiwe ab sofort seine enge Zusammenarbeit mit uns.

Alle Teilnehmer freuen sich auf ein weiteres Treffen, zu dem im Frühjahr 2008 eingeladen wird.

Termine

  • Keine anstehenden Termine
AEC v1.0.4

Kategorien