Klappe die Letzte, und Spende ohne Nebenwirkungen

Post to Twitter Post to Facebook

Heinz Schulte begrüßte das Team mit Helfern und Unterstützern im Apotheken Museum. Fotos MV Klaus Dierkes

„Klappe die Letzte“, so begrüßte Heinz Schulte am 28. November diesen Jahres die anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Apotheken-Museum in Rheine, zum Abschlusstreffen des Filmprojektes „Geschichte und Geschichten der Löwenapotheke zu Rheine“.

Stilecht wurde hierzu ein guter Tropfen aus Reagenzgläsern verkostet. Das Highligt der Abschlussveranstaltung war eine Spende an den Kinderschutzbund Rheine. Ermöglicht wurde diese aus zwei Filmveranstaltungen, zu dem der Film „Geschichte und Geschichten der Löwenapotheke zu Rheine“ zahlreiche Besucher ins Cinetech-Erlebniskino lockte. Für uns Veranstalter eine schöne Gelegenheit mit den Einnahmen etwas Gutes zu tun. Und so waren sich alle im Team einig, den Gewinn der Eintrittsgelder zu 100% an den KSBR zu spenden.

An der Feierstunde nahm auch Dr. Peter Lüttmann (2.v.links im Bild) als Bürgermeister unserer Stadt teil. Dr. Peter Lüttmann dankte ebenfalls allen Projektteilnehmern, dass wieder ein Stück Stadtgeschichte filmisch aufgearbeitet wurde.

Ein original historisches Rezept der Löwenapotheke (ca. 100 Jahre alt) wurde im Laufe unserer Recherchen und Dreharbeiten gefunden, umgebastelt, in DIN A1 vergrößert, und mit dem Eintrag einer wohltuenden Spende von 1500,00 EUR an den 1. Vorsitzenden des Kinderschutzbundes Rheine Rainer Lagemann überreicht.

Wir vom Metropoli-Team nutzen seit einigen Jahren in Zusammenarbeit mit dem Cinetech-Erlebniskino Rheine und anderen Institutionen jede Gelegenheit, dem Kinderschutzbund Rheine etwas Gutes zu tun. Die Anzahl der gemeldeten Missbrauchfälle an Jungen und Mädels ist erschreckend. Wie uns der KSBR aktuell mitteilte, stieg die Zahl der angezeigten Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung von einem Fünftel der im Kinderschutz-Zentrum bekannt gewordenen Fälle gegenüber den Vorjahren auf 33,9% an. Wie im Vorjahr ist die Geschlechterverteilung annähernd gleich: Jungen 54,3% , Mädchen 45,0 % (2015: 53,9%; 45,02%), d.h. beide Geschlechter sind auch hinsichtlich sexueller Gewalt gleich stark betroffen. Die MitarbeiterInnen des Kinderschutz-Zentrums hatten über direkte Beratung, Theapie oder Fallberatung/Supervision Kenntnis von 606 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Einzugsbereich des DKSB Rheine

Ein Rezept mit dem Eintrag einer wohltuenden Spende über 1500,00 Euro für den Kinderschutzbund Rheine. v.l. Heinz Schulte, Reiner Lagemann, 1. Vorsitzender des Kinderschutzbundes Rheine, Hannes Scheffing, Geschäftsführer des Cinetech-Kinos, und Museumsdirektor Stefan Planckermann

Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Kinder brauchen Liebe und unser Vertrauen. Kinder sind unsere Zukunft.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich uns anschließen und mitmachen.

Kontakt und Infos zum DKSB:
gegründet 1981 in Rheine
Team 9 Personen und viele Honorarkräfte
ehrenamtlicher Vorstand 5 Personen
87 Mitglieder
gemeinnützig – anonym – nicht konfessionell – kostenfrei für Betroffene

Spendenkonto:
SSK Rheine
IBAN DE15 4035 0005 0000 9082 77
Deutscher Kinderschutzbund Rheine e.V.
Kinderschutz-Zentrum
An der Stadtmauer 9
48431 Rheine
Tel 05971-91439-0
Fax 05971-91439-33

Kommentare sind geschlossen.

Termine

  • Keine anstehenden Termine
AEC v1.0.4

Kategorien